Die Ober-Beerbacher Kirche wurde um das Jahr 1300 gebaut und ersetzt eine ältere, kleinere Kirche.
Die Wandbilder werden auf das 14. Jahrhundert datiert. Es ist ungewöhnlich, daß ein kleines Dorf wie Ober-Beerbach schon in so frührer Zeit eine eigene Kirche hatte. Die Bauherren waren die Herren zu Frankenstein, denen Ober-Beerbach zu dieser Zeit gehörte.
Die Gemälde sind nach Secco-Art gemalt, d.h. die Farben wurden auf den schon trockenen Putz aufgetragen. Vermutlich wurden sie in der Reformationszeit übertüncht. Erst 1927 entdeckte man bei einer Renovierung die Bilder wieder. Die Fresken ziehen sich nicht nur an den Wänden entlang, sondern bedecken auch das Gewölbe über dem Altar.

Die Wandbilder

Die Bilder zeigen die Passionsgeschichte – Jesu Leiden und Tod sowie die Auferstehung. Die Bilderfolge ist von links nach rechts, und beginnt über der Tür zur Sakristei.
Wahrscheinlich konnte man eine Prozession um den Altar vollziehen. Auch beim Gang zum Abendmahl (Wandel-Abendmahl um den Altar herum) erlebten die Gläubigen Leid und Tod und Auferstehung ihres Herren mit.

1. Bild: Im Garten Getsemane

Jesus im Garten Getsemane

Jesus im Garten Getsemane

Jesu Gesicht im Garten Getsemane

Jesu Gesicht im Garten Getsemane

Dargestellt ist das Geschehen im Garten Getsemane. Jesus betet, und bittet die Jünger, mit ihm zu beten. Er zieht sich zum Gebet ein wenig zurück. Als er wieder kommt, findet er sie schlafend. Das Bild ist nicht ganz erhalten.
Links erkennt man noch einen der Jünger, dessen Augen geschlossen sind – er schläft tief und fest. Rechts dagegen Jesus – er betet mit erhobenen Händen, und bittet Gott darum, den Leidenskelch an ihm vorübergehen zu lassen. Sehr eindruckvoll ist das Gesicht Jesu auf diesem Bild: es zeigt einen Menschen, der in tiefster Not ist, und verzweifelt zu Gott ruft.

2. Bild: Gefangennahme Jesu

Gefangennahme Jesu

Gefangennahme Jesu

Der

Der „Judas-Kuß“

Es befindet sich an der linken Innenseite des (zugemauerten) Nordfensters. Es zeigt die Gefangennahme von Jesus. Man sieht Jesus, wie er von Judas geküsst wird, das verabredete Zeichen für die Soldaten, die Ihn verhaften sollen. (Markus 14,44) „…Welchen ich küssen werde, der ist’s, den greifet und führet ihn sicher.“

3. Bild: Jesus vor Pontius Pilatus

Jesus vor Pontius Pilatus

Jesus vor Pontius Pilatus

Pontius Pilatus ist uninteressiert

Pontius Pilatus ist uninteressiert

(Rechte Seite des zugemauerten Fensters) Jesus vor Pontius Pilatus. Jesus wird von einem Mann in gelben Gewand angeklagt. Am linken Rand (nur noch halb erhalten) sieht man eine Person im Richterstuhl sitzen. Ich glaube dass das Pontius Pilatus sein soll. Warum? Man sehe sich wieder die Gesichter an: Die Hohepriester wollten Jesus töten – Pontius Pilatus dagegen war die ganze Sache ziemlich egal. Der Gesichtsausdruck des Mannes im Richterstuhl drückt Desinteresse aus – er hört nur halb hin und wirkt recht teilnahmslos.

4. Bild: Kein Bild.
Vom 4. Bild ist leider nichts mehr erhalten. Vielleicht war hier Jesus vor den Hohepriestern dargestellt. Die Passionsgeschichte legt dies nahe.

5. Bild: Jesu Geisselung

Jesu Geisselung

Jesu Geisselung

Eifrige Schergen bei der Arbeit

Eifrige Schergen bei der Arbeit

An der Ostwand (hinter dem Altar). Jesus ist an eine Säule gefesselt und wird ausgepeitscht. Das Gesicht von Jesus spiegelt den Schmerz wieder, sein Kopf ist zur Seite geneigt. Die Folterknechte sind kleiner als Jesus, aber mit Feuereifer bei der Sache. Der am linken Bildrand im gelben Gewand scheint den im roten Gewand, ganz rechts, der die Rute in der Hand hält anzufeuern.

6. Bild: Der Kreuzweg Jesu

Jesus trägt sein Kreuz Dicht umdrängt wird Je

Jesus trägt sein Kreuz

Dicht umdrängt wird Jesus sein Kreuz aufgeladen

Dicht umdrängt wird Jesus sein Kreuz aufgeladen

Ostfenster, links. Jesus trägt sein Kreuz – er scheint sich darauf zu stützen. Hinter ihm, rot gekleidet ein Mann, offenbar ein Soldat. Der Mann in der gelben Kleidung ist Simon aus Zyrene (Lukas 23,26). Es ist der Augenblick als ihm befohlen wird, anstelle von Jesus das Kreuz zu tragen.

7. Bild: Golgata

Jesus am Kreus auf Golgatha

Jesus am Kreus auf Golgatha

Maria und Johannes beweinen Jesus

Maria und Johannes beweinen Jesus

Ostfenster, rechts. Golgata: Jesus hängt am Kreuz, das Blut fliesst aus den Wunden, die man ihm beigebracht hat. Links und rechts von Kreuz stehen zwei Menschen, die Jesus beweinen – links Maria und rechts „den Jünger, den er liebhatte“ (Johannes 19,26), womit Johannes gemeint ist. Jesus spricht zu den beiden noch( Johannes, 19,26+27): Zu Maria: „Frau, siehe, das ist dein Sohn!“ Zu Johannes: „Siehe, das ist deine Mutter. Und von der Stunde an nahm der Jünger sie zu sich.“ Der tiefere Sinn darin: In Christus werden wir neue Menschen, eine neue Familie. Wir gehören in Christus zueinander. Die beiden sind auch Zeugen dafür, dass Jesus wirklich gestorben ist, und nicht nur scheintot ist.

8. Bild: Abnahme vom Kreuz

Jesus wird vom Kreuz abgenommen A

Jesus wird vom Kreuz abgenommen

Josef aus Arimathäa nimmt Jesu Leichnam auf.

Josef aus Arimathäa nimmt Jesu Leichnam auf.

Rechts daneben, in der Ecke. Die Abnahme vom Kreuz. Bemerkenswert ist die Kopfbedeckung des Mannes, der Jesus vom Kreuz nimmt. Er trägt einen Hut, der aussieht wie ein umgedrehter Teller, auf dessen Spitze ein Stab, und darauf eine Kugel. Im Mittelalter war dies die Kopfbedeckung der Ärzte, vergleichbar dem weissen Kittel und Stethoskop heute. Die Bibel nennt seinen Namen: Josef aus Arimathäa. Sie erwähnt auch, dass Josef ein vorbildliches Leben führte und darauf wartete, dass Gott seine Herrschaft aufrichtet. (Lukas 23,50-51) (Markus 15,42-43) Der Mann am rechten Rand ist Nikodemus, den Johannes (19,39) erwähnt.

9. Bild: Jesu Grablegung

Grablegung Jesu

Grablegung Jesu

Ein letztes Mal wird Jesus umarmt...

Ein letztes Mal wird Jesus umarmt…

Südwand innen. Es zeigt die Grablegung von Jesus. Er liegt bereits im Grab, und der Mann mit dem Arzthut, Josef aus Arimathäa ist damit beschäftigt, Jesus in das Leichentuch einzuwickeln. Links sieht man zwei Frauen, deren Gesichter Trauer und Sorge ausdrücken. Es sind Maria aus Magdala und Maria, die Mutter von Joses (Markus 15,47). Im Hintergrund ist noch das Kreuz dargestellt, von dem Jesus gerade eben abgenommen wurde.

10. Bild: Ostern – Jesu Auferstehung

Jesus steht von den Toten auf!

Jesus steht von den Toten auf!

Schlafende Wache an Jesu Grab

Schlafende Wache an Jesu Grab

Südfenster links. Es ist das schönste von allen. Es zeigt Jesus, wie er aus seinem Grab steigt. Mit einem Bein ist er schon draussen, und den rechten Arm und die rechte Hand hat er erhoben, so, als wolle er uns sagen „seht her- ich habe den Tod überwunden!“ Vor dem Grab liegt ein Soldat, er schläft, seine Lanze ist an den Sarg angelehnt.

11. Bild: Jesus begegnet Maria von Magdala

Jesus begegnet Maria von Magdala

Jesus begegnet Maria von Magdala

Maria Magdalena erkennt Jesus

Maria Magdalena erkennt Jesus

Südfenster rechts. Auf der rechten Innenseite vom Fenster erscheint der wiedererstandene Jesus der Maria von Magdala, die vor ihm kniet nachdem sie ihn erkannt hat. Sie hatte ihn zuerst für den Gärtner gehalten, was die Schaufel in Jesu Hand andeutet. (Johannes 20,15-16)

12. Bild: Kluge / törichte Jungfrauen?

Jungfrauen oder Stifterinnen?

Jungfrauen oder Stifterinnen?

Oder Heilige (Heiligenschein)?

Oder Heilige (Heiligenschein)?

Zwei Jungfrauen, die eine mit Fackel, die andere ohne. Über dieses Bild herrscht Rätselraten. Eine Vermutung geht dahin, dass es sich um die törichten Jungfrauen handelt, die kein Öl für ihre Lampen mitnahmen, als sie zur Hochzeit eingeladen wurden. Während sie gingen, um Öl zu kaufen, kommt der Bräutigam, und die Hochzeit beginnt, die Türen werden abgeschlossen, und die törichten Jungfrauen stehen draußen.
Gegen diese These spricht, dass die beiden Frauen einen Nimbus (Heiligenschein) haben.

Die Decke

Fresken über dem Altar

Fresken über dem Altar

Die Decke über dem Altar wurde ebenfalls ausgemalt. Das Gewölbe wird durch die Gratsteine in den Ecken in vier Bildfelder geteilt. So ist für jeden der Evangelisten je ein Feld vorhanden.

Evangelist Matthäus

Mensch / Engel - Symbol des Evangelisten Matthäus

Mensch / Engel – Symbol des Evangelisten Matthäus

Über dem Ostfenster (hinter dem Altar): Hier ist ein Engel in rotem Gewand dargestellt. Die linke Hand des Engels scheint auf etwas hinzuweisen. Der Zeigefinger zeigt auf das Feld mit dem Adler. In der rechten Hand hält der Engel ein Schriftband, auf dem früher der Name „MATHEVM“ stand.
Der Evangelist Matthäus steht für die Menschwerdung Christi.

Evangelist Lukas

Stier - Symbol des Evangelisten Lukas

Stier – Symbol des Evangelisten Lukas

Über dem Südfenster: Die Abbildung eines Stieres. Unter seinem rechten Vorderhuf ist auch hier ein Schriftband zu sehen. Früher stand dort „LVCAS“.
Der Stier und der Evangelist Lukas stehen für den Opfertod Christi.

Evangelist Markus

Löwe - Symbol des Evangelisten Markus

Löwe – Symbol des Evangelisten Markus

Westseite (Zum Gemeinderaum): Dieses Bild zeigt einen Löwen. Die Beschriftung seines Schriftbandes, das sich an der linken Vorderpfote befindet ist noch lesbar. Dort steht „MARCVS“.
Der Löwe und der Evangelist Markus versinnbildlichen die Auferstehung Jesu.

Evangelist Johannes

Adler - Symbol des Evangelisten Johannes

Adler – Symbol des Evangelisten Johannes

Nordfenster: Über dem zugemauerten Fenster sehen wir einen Vogel, einen Adler. Das Schriftband, das er in seinen Klauen trägt, war früher mit dem Namen „IOHANNES“ beschrieben.
Der Adler, der sich in die Lüfte erhebt, steht für die Himmelfahrt Christi.

Die Bedeutung der Symbole

Die Vier Symbole für die Evangelisten entspringen nicht der Phantasie des Malers. Es handelt sich um Gestalten, wie sie der Prophet Hesekiel sowie der Evangelist Johannes bei ihren Visionen gesehen haben, als sie, jeder zu seiner Zeit, von Gott in den Himmel entrückt wurden. (Hesekiel 1,5.10.22 und 10,14 ) (Offenbarung des Johannes 4,6-8).
Offenbarung 4,6-8: „Und vor dem Thron war es wie ein gläsernes Meer, gleich dem Kristall, und in der Mitte am Thron und um den Thron vier himmlische Gestalten, voller Augen vorn und hinten. Und die erste Gestalt war gleich einem Löwen, und die zweite Gestalt war gleich einem Stier, und die dritte Gestalt hatte ein Antlitz wie ein Mensch und die vierte Gestalt war gleich einem fliegenden Adler. Und eine jede der vier Gestalten hatte sechs Flügel, und sie waren aussen und innen voller Augen, und sie hatten keine Ruhe Tag und Nacht und sprachen: Heilig, heilig, heilig ist Gott der Herr, der Allmächtige, der da war und der da ist und der da kommt.“
Auch die Anordnung ist kein Zufall. Es wird die ganze Geschichte Jesu erzählt. Im Osten fängt es mit der Menschwerdung Jesu an, über seinen Opfertod zur Auferstehung bis zur Himmelfahrt. Und der Evangelist Matthäus, der mit seinem Zeigefinger auf das Feld vom Evangelisten Johannes zeigt, deutet damit schon am Anfang an, woher Jesus kam und wohin er ging: In den Himmel zum Vater.
An der Stelle, an der sich alle vier Felder treffen, ist eine Wolke aufgemalt. Diese Wolke steht für Gott – Gott der höchste, denn die Wolke ist an der höchsten Stelle im inneren der Kirche und Gott, die Mitte von allem, den sie befindet sich genau in der Mitte des Altarraumes, direkt über dem Altar. Der Schlussstein, die Stelle, an der sich die vier Gratsteine treffen, in der Mitte der Wolke ist mit farbigen Ringen und in der Mitte mit einem schwarzen Punkt bemalt. Diese Gestaltung erinnert an ein Auge, und in der Tat soll dies das Auge Gottes darstellen

Engel und Regenbogen

Engel mit Posaunen und ein Regenbogen

Engel mit Posaunen und ein Regenbogen

Dieses Bild ist nur vom Altarraum aus zu sehen. Es befindet sich an der innenseite der Mauer zum Gemeinderaum hin. Zu sehen sind zwei Engel, die Posaunen blasen. Zu erkennen ist auch noch der Rest eines Regenbogens. Der Regenbogen ist das Zeichen der Versöhnung zwischen Gott und Mensch (1. Mose 9,12-17)

Bild im Gemeinderaum: Christophorus

Christophorus, der

Christophorus, der „Christusträger“

Im Gemeinderaum ist an der Nordwand ein weiteres Bild zu sehen. Durch die später eingefügte Empore und Fenster ist dieses Bild zerschnitten. Zu sehen ist hier Christophorus, der Christusträger, der das Jesuskind durch einen tiefen Fluss trägt. Während er das eigentlich leichte Kind trägt, wird ihm die Last immer schwerer, so dass er es nur knapp an das andere Ufer schafft. Dort gibt sich Jesus zu erkennen. Christophorus erkennt, dass er in Christus die Sündenlast der Welt trug.
Einige Bilder sind nur im Altarraum zu sehen. Das gilt für die Bilder Nr. 2, 11, die der vier Evangelisten und das Engelbild an der Decke. Vielleicht regt diese Beschreibung den ein oder anderen an, nach dem Gottesdienst einmal nicht gleich hinauszugehen, sondern in die andere Richtung, zum Altar, um sich die Fresken genauer anzusehen.

Text: Bernd Bickelhaupt. Bilder: Augenommen von Bernd Bickelhaupt im Mai 2005.
18 05 05
rev.16 09 15